Suche
Close this search box.

Umfrage: 9 von 10 Personen pochen auf politische Meinungsfreiheit

Zürich, 16. August 2023 – Kurz vor der Sommerpause forderte die Volkswirtschaftsdirektion Privatpersonen auf, politisch die gleiche Meinung zu vertreten wie die Regierung. Anlass: der bevorstehende Entscheid zum Ausbau des Flughafen Zürich. Das Schreiben schlug hohe Wellen. Die Bevölkerungsinitiative FAIR in AIR wollte daraufhin in einer Umfrage wissen, ob die Bevölkerung das Vorgehen der Regierung mitträgt. Nun liegen die Ergebnisse vor. Über 90 Prozent finden: Der Staat darf keine politische Meinung vorschreiben.

95.6% Prozent der Befragten finden es nicht richtig, dass eine Kantonsregierung zu verlangen versuchte, dass ihre Angestellten die gleiche politische Meinung vertreten wie der Staat. Je 1 und 0.5 % der Befragten fanden ‘vielleicht’ oder wollten die Sachlage nicht beurteilen. Und 2.6% finden: Ja, der Staat darf seinen Angestellten die eigene, private politische Meinung vorschreiben. 

Dies ergab eine Umfrage der Bevölkerungsinitiative FAIR in AIR. Der Verein gehörte zu den diversen privaten Organisationen, welche von der Volkswirtschaftsdirektion aufgefordert worden waren, dem Staat ‘kritische Stimmen’ zu melden, nämlich solche, welche die Meinung von Regierungsrätin und Volkswirtschaftsdirektion Carmen Walker-Späh nicht teilten, dass der Flughafen Zürich ausgebaut werden solle. 

Angestellte des Kantons, so befand die Regierungsrätin in ihrem Schreiben, schuldeten dem Kanton nämlich ‘eine Treuepflicht’. FAIR in AIR hatte das Ansinnen, Privatpersonen die politische Meinung vorzuschreiben, umgehend scharf verurteilt gehabt. Das «erinnere an Nordkorea», so FAIR in AIR-Vertreter Urs Dietschi im Juni. Ein derartiges Vorgehen sei inakzeptabel und schade der Demokratie.

89 Prozent halten das Vorgehen der Volkswirtschaftsdirektion für inakzeptabel

Die Organisation hatte daraufhin wissen wollen, wie die Bevölkerung das Vorgehen der Volkswirtschaftsdirektion beurteilt. Neben den 95.6 Prozent der rund 200 Personen, die bei der Umfrage teilnahmen und die politische Meinungsfreiheit verteidigten, fanden 89 Prozent das Vorgehen inakzeptabel.  

«Es ist interessant», sagt FAIR in AIR-Vizepräsident Urs Dietschi. «Die Zustimmung, für das Lobbying Abweichler auszumachen, ist zwar auch verschwindend klein. Aber vorschreiben lassen, was sie zu stimmen haben: Das finden nicht einmal 3 Prozent richtig.» Für die Organisation ist klar: Die Stimmbevölkerung soll sich weiterhin frei informieren und frei entscheiden können – auch, ob sie einem weiteren Ausbau des Flugverkehrs zustimmen will oder nicht.

Teile diesen Beitrag:

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Email

Ähnliche Beiträge

News

Nein zum Abbau des Lärmschutzes!

Übermässiger Lärm ist ein zentrales Problem in unserer heutigen Gesellschaft. Ob durch Verkehr, Industrie oder Baustellen: Täglich umgibt uns Lärm und beeinträchtigt unsere Gesundheit und Lebensqualität. Eine der Ursachen: Fluglärm.  Hilf mit, den Abbau des Lärmschutzes zu verhindern und für eine gesunde und lebenswerte Umwelt zu kämpfen und unterzeichne die Petition bei Campax: Appell ans Parlament – Schützen Sie uns vor Lärm. Deine Unterschrift leistet einen wichtigen Beitrag.

Mehr lesen »
News

Ein Erfolg: 7’348 Unterschriften für die Flughafen-Nachtruhe-Initiative

Am Montag, 15. April, übergaben die Vertreterinnen und Vertreter des Vereins Flughafen-Nachtruhe-Initiative 7’348 Unterschriften an die Direktion der Justiz und des Innern in Zürich. Nötig gewesen waren 6’000 Unterschriften, die Sammlung wurde damit um 1’348 Unterschriften übertroffen. Die Initiative zur Einhaltung der Nachtruhe am Flughafen Zürich wurde von einem breiten Bündnis lokaler Bürgerorganisationen vorangetrieben. Unter den beteiligten Gruppen sind FAIR in AIR, Verein Ikarus Erben, IDEA Flugplatz Dübendorf, VFSN, IG pro züri 12 und Fluglärmsolidarität. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aus den Flughafengemeinden und dem Kanton hatten unterzeichnet.

Mehr lesen »
Anlässe

Nachtruhe-Initiative kommt zustande: Erfolgreiche Unterschriftensammlung des Vereins Flughafen-Nachtruhe-Initiative

Die Flughafen-Nachtruhe-Initiative, die die Einhaltung der 7-stündigen Nachtruhe fordert, hat das nötige Quorum von 6000 Unterschriften übertroffen. Die Initiative wird am Montag, 15. April 2024 um 11:00 Uhr, an die Direktion der Justiz und des Innern in Zürich übergeben. Mehrere Bürgerorganisationen setzen sich gemeinsam für diesen Erfolg ein.

Mehr lesen »
News

Nein zum Abbau des Lärmschutzes!

Übermässiger Lärm ist ein zentrales Problem in unserer heutigen Gesellschaft. Ob durch Verkehr, Industrie oder Baustellen: Täglich umgibt uns Lärm und beeinträchtigt unsere Gesundheit und Lebensqualität. Eine der Ursachen: Fluglärm.  Hilf mit, den Abbau des Lärmschutzes zu verhindern und für eine gesunde und lebenswerte Umwelt zu kämpfen und unterzeichne die Petition bei Campax: Appell ans Parlament – Schützen Sie uns vor Lärm. Deine Unterschrift leistet einen wichtigen Beitrag.

Mehr lesen »
News

Ein Erfolg: 7’348 Unterschriften für die Flughafen-Nachtruhe-Initiative

Am Montag, 15. April, übergaben die Vertreterinnen und Vertreter des Vereins Flughafen-Nachtruhe-Initiative 7’348 Unterschriften an die Direktion der Justiz und des Innern in Zürich. Nötig gewesen waren 6’000 Unterschriften, die Sammlung wurde damit um 1’348 Unterschriften übertroffen. Die Initiative zur Einhaltung der Nachtruhe am Flughafen Zürich wurde von einem breiten Bündnis lokaler Bürgerorganisationen vorangetrieben. Unter den beteiligten Gruppen sind FAIR in AIR, Verein Ikarus Erben, IDEA Flugplatz Dübendorf, VFSN, IG pro züri 12 und Fluglärmsolidarität. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aus den Flughafengemeinden und dem Kanton hatten unterzeichnet.

Mehr lesen »